GLOSSAR

Arbitrage
Mit der Arbitrage versucht der Metallhändler, die zwischen verschiedenen Metallbörsen, insbesondere COMEX und LME, bestehenden Kursdifferenzen zu seinem Vorteil auszunutzen.

 

Backwardation
Abschlag für Terminware. Kann auf Verknappung von Kassaware hinweisen oder auf bevorzugte Verkäufe von Terminware.

 

Bear
Der Bear erwartet fallende Börsenpreise und richtet sein Verhalten danach.

 

Brand
= Marke. Alle an der Metallbörse lieferfähigen Metalle müssen beim Komitee als ein "Brand" registriert werden, der als "good delivery" anerkannt wird.

 

Broker
1. Makler mit der Zulassung für die entsprechende Börse.

 

Bull
Der "Bull" erwartet steigende Börsenpreise und richtet sein Verhalten danach.

 

Clearing-House
Alle Geschäfte der Börsenmitglieder werden über diese unabhängige Stelle registriert und abgerechnet. Wesentlich ist, dass diese Verrechnungsstelle die Erfüllung aller registrierten Kontrakte garantiert. Als Sicherheit werden dafür Margins gefordert. Die LME ist seit 1987 einem Clearing-House angeschlossen.

 

COMEX
Abkürzung für die New Yorker Terminbörse = Commodity Exchange Inc.

 

Contango
Aufpreis für Terminware. Weist auf reichliches Angebot von Kassaware hin oder auf stärkere Nachfrage nach Terminware bzw. bringt Erwartungen von Verknappungen in späterer Sicht zum Ausdruck. Die Höhe des Contangos wird limitiert durch die Kosten für Lagerhaltung und Finanzierung.

 

Hedge
In seiner einfachsten Form handelt es sich hier um den Verkauf von Terminware gegen den Kauf von physischer Ware oder umgekehrt. Es ist ein Mittel, bei welchem man Gegenengagements verwendet, um die Wirkung einer ungünstigen Preisentwicklung auf Lagerbestände oder andere frühere Engagements auszuschalten.

 

Kassaware
Abschlüsse an der Börse, die sofort oder ganz kurzfristig erfüllt werden müssen.

 

Kommission
Die vom Makler für den Kauf oder Verkauf von Waren berechnete Provision.

 

Kontrakte
Börsenverträge mit Maklerfirmen für börsenfähige Qualitäten.

 

Lagerhaus
Die Metallbörsen LME und COMEX haben weltweit Lagerhäuser lizenziert, in denen die Metalle physisch eingelagert werden können.

 

Lagerschein
Dokument, das den Empfang einer in der Quittung aufgeführten Ware durch einen Spediteur belegt. Um im Rahmen eines Terminvertrags akzeptierbar zu sein, müssen Lagerscheine belegbare Empfangsbescheinigungen über Waren sein, die in Lagerhäusern eingelagert sind, die von der Börse, an der die betreffenden Terminverträge gehandelt werden, für Lieferzwecke anerkannt sind (siehe Warrant).

 

LME
Allgemein gebräuchliche Kurzform für "London Metal Exchange".

 

Long-Position
Eine Long-Position besteht, wenn ein Kaufvertrag an der Metallbörse abgeschlossen worden ist.

 

Margin
Der Betrag, den ein Kunde bei seinem Makler hinterlegt, um den Makler vor Verlusten auf von ihm gehaltenen oder zu haltenden Verträgen zu schützen; muss seit Einführung des Clearing-Systems an der LME (1987) von Brokern an das Clearing-House abgeführt werden. Als Margin Call wird die Nachschusspflicht bezeichnet, die bei Verlust der festgelegten Mindestdeckungshöhe angefordert wird. Falls der Aufforderung zum Nachschuss nicht unverzüglich nachgekommen wird, ist der Broker berechtigt, die Deckung des Kontos auch gegen die Interessen des Kunden durch die Schließung der Position herbeizuführen.

 

Official Market
Mittagsbörse, die auch generell der Maßstab ist für langfristige Verträge.

 

Prämie

  1. Aufschlag für eine bestimmte Marke in einem bestimmten Lagerhaus bzw. allein für eine bestimmte Marke oder allein für ein bestimmtes Lagerhaus.
  2. Der Preis für eine Option, die in der Regel sofort bei Vertragsabschluss an den Verkäufer gezahlt wird. LME Optionsprämien werden in Dollar und Pfund quotiert.
  3. Differenz zwischen den Preisen verschiedener Terminmonate.

Ring
Ring wird der Zeitraum von fünf Minuten genannt, in dem an der Londoner Metallbörse der Handel abgewickelt wird.

 

Settlement-Notierung
Als Settlement-Notierung wird die während des Rings zuletzt genannte Verkäufer-Notierung angenommen. Die Abrechnung von Verlängerungsoperationen erfolgt aufgrund dieser Settlement-Notierung, die von den Börsenmaklern prinzipiell zugrunde gelegt wird.

 

Short-Position
Eine Short-Position besteht, wenn ein Verkaufsvertrag an der Londoner Metallbörse abgeschlossen worden ist.

 

Stocks
Metallbestände, die sich in einem registrierten Lagerhaus der Londoner Metallbörse befinden.

 

Termin
Kauf oder Verkauf auf Zeit, an der LME bis 27 Monate (ab 30.9.2002 für Kupfer und Aluminium bis 63 Monate), an der COMEX bis 23 Monate.

 

Terminware
Geschäfte an der Börse, bei denen die Erfüllung des Vertrags, d.h. die Abnahme und Lieferung der Ware, der Devisen oder des Wertpapiers, erst zu einem späteren Termin, aber zu einem am Abschlusstag festgelegten Kurs erfolgt.

 

Warrant
Börseneinlagerschein über eine bestimmte Menge Metall in einem namentlich genannten Börsenlager (siehe Lagerschein). Dieses Dokument ist ein Namenszertifikat.

Kontakt

Hans-Joachim Kaps-Stiftung
Haus der Metalle
Am Bonneshof 5
40474 Düsseldorf
Tel.: +49 211  9 61 80 50
kontakt@kaps-stiftung.de